Willkommen auf diesem Blog

Die Performance einer Fluggesellschaft wird stark durch das Safety- und Qualitätsmanagement geprägt, das alle Verfahrensschritte und Verfahren – von der Ausbildung der Piloten, Flugbegleiter bis zur Wartung - bis ins kleinste Detail dokumentiert und überwacht. Die Qualitäts- und Sicherheitsstandards gehen über die wesentlichen, gesetzlich vorgeschriebenen nationalen und internationalen Anforderungen hinaus. Das "Safety und Quality"-Management wacht firmenintern über diese Standards, überprüft das korrekte Reporting aller betroffenen Firmenbereiche und gibt bei Bedarf neue Ziele verbindlich vor. Dieser Blog zeigt in erster Linie die Elemente und den Aufbau eines Safety Management Systems in der Luftfahrt und zeigt wie QM und SMS sich gegenseitig ergänzen. Weiters werden Themen/News erläutert die Einfluss auf die Sicherheit in der Luftfahrt haben. Er dient in erster Linie als Schulungsunterlage und wird laufend adaptiert. Dieser Blog dient aber auch zur Anregung von Diskussionen über die Branche Luftfahrt hinaus, denn Safety Management Systeme in ähnlicher Form sind auch in anderen Unternehmen zu etablieren. Am Ende jedes Eintrages findet man die Möglichkeit einen Beitrag in Form eines Kommentars zu leisten. Der Verfasser freut sich über jegliche Kommentare und ist stets bemüht diese auch entsprechend zu behandeln. Nutzen Sie die Gelegenheit zu einer Fachdiskussion. Viele der eingetragenen Kommentare vertiefen auch die angesprochenen Thematiken und werden laufend ergänzt.

Donnerstag, 4. März 2010

Externe Audits - IOSA - ISAGO

Bisher sind wir hier nur auf das Thema interne Audits eingegangen. Noch einmal zur Wiederholung:

INTERN geht es uns um mehr als nur die Erfüllung von rechtlichen Vorgaben. Aus diesem Grund orientiert man sich zugleich an einer ISO Norm, der die kontinuierliche Verbesserung im Sinne des Unternehmens ein Anliegen ist. Die Interessenslage des Managements kann doch nur sein effizient (kostengünstig) zum Ziel zu gelangen. Quality kann nicht zum Selbstzweck werden und nur Papier produzieren.

EXTERN gelten völlig andere Kriterien. Partnerschaften, Leasing, Codeshare führen dazu, dass man sich von der Qualität anderer ("Partner"-) Unternehmen bzw Lieferanten überzeugen muss. Natürlich ist das eine kostspielige Angelegenheit die Qualität (Sicherheit ist immer ein Synonym für Qualität) anderer Unternehmen zu überprüfen.

In der Luftfahrt wurde deshalb ein standardisiertes Verfahren seitens IATA (International Air Transport Association) geschaffen, dass sogenannte IOSA (IATA Operational Safety Audit), bzw ISAGO (IATA Safety Audit Programm for Ground Operations). Von der IATA betraute Unternehmen prüfen ein Luftfahrtunternehmen bzw Ground Handling Organisationen und stellen diesen, sofern sie den eigenst dafür geschaffenen Standard umgesetzt haben, ein Zertifikat aus. Dieses wird in einem vorgeschriebenen Intervall erneuert.

Nähere Details hierzu finden sich auf der IATA Homepage im Internet.

Besitzt eine Airline dieses Zertifikat, muss sie, bevor sie zum Partner wird, nicht in vollem Umfang auditiert werden.

Kommentare:

  1. Kann man bei INTERNEN Audits nach internat. Regelungen abfragen ?

    AntwortenLöschen
  2. Grundsätzlich verfügen nicht alle Mitarbeiter über das internationale Regelwerk. Für den MA sind die internen Betriebshandbücher die Vorgabe. Die internen Betriebshandbücher sollten basierend auf internat Regelungen erstellt sein. Dies wird vorallem durch den Quality Manager in Form einer Compliance List im Vorfeld eines Audits überprüft und festgehalten. Für die Operation ist es verpflichtend eine solche Compliance List zu führen (Siehe EU OPS) und diese der Behörde vorzulegen.
    Bei internen Audits sollte die Umsetzung des Regelwerks hinterfragt und überprüft werden.

    AntwortenLöschen
  3. Hi Helmut,

    No I never worked at the JAA, though I did go on one of their courses back in 1998!

    I think you raise a very important point – Quality is not just about audit and compliance. That approach reflects the minimal compliance aspect of JAR/EU-OPS 1.035, and does not encourage people to see the benefits of internal quality assurance as a holistic business programme.

    To my way of thinking Quality Assurance should be about establishing compliance, helping to establish best practice and generating improvement for the business. That of course means a drastic move for some organisations away from the audit/minimum compliance mindset - not easy!

    Mike Rowlands

    AntwortenLöschen
  4. Leasing:
    Relativ häufig werden bei einer Fluglinie Lease–Verträge in den verschiedensten Varianten geschlossen. Dabei ist grundsätzlich zwischen Finanzierungsleasing und Operatingleasing zu unterscheiden. Worum geht es ?
    ­- Finanzierungsleasing darum, eine günstige Form für die Finanzierung von Flugzeugen zu erreichen, wobei nach Beendigung des Lease-Vertrages das Flugzeug normalerweise (allenfalls mit Bezahlung eines Restwertes) in das Eigentum des Carriers übergeht.

    - Operatingleasing darum, ein Flugzeug vorübergehend zu mieten und nach Ablauf der vereinbarten Mietdauer wieder an den Leasinggeber (Vermieter) zurückzugeben ist. Im Zusammenhang mit Operatingleasing wird unterschieden:

    - Wet Lease: Darunter versteht man das Leasing eines Luftfahrzeuges einschließlich deren Besatzung.
    - Dry Lease: Beim Dry Lease wird das entsprechende Luftfahrzeug ohne Besatzung geleast.

    AntwortenLöschen
  5. Ground Operation Handling:
    Unter Groundhandling werden u.a. folgende Tätigkeiten verstanden:

    Fluggastabfertigung, Reinigungsdienste, Betankungsdienste, Transportdienste am Boden, Catering etc.

    Im Rahmen der Liberalisierung des Luftverkehrs war/ist die EU auch bestrebt, in diesen – bisher traditionell von den Flughäfen angebotenen Leistungen – einen Wettbewerb herbeizuführen. Daher wurde die Richtlinie über den Zugang zu Bodenabfertigungsdiensten der EG erlassen, welche in Österreich durch das Flughafen-Bodenabfertigungsgesetz umgesetzt wurde, das seit 1.1.1998 in Kraft ist.

    Mit wenigen Ausnahmen werden nun sämtliche Leistungen neben dem Flughafen zumindest von einem weiteren Anbieter erbracht, wodurch im Hinblick auf Leistung und Preis – zu Gunsten der Airlines - Wettbewerb zwischen den Anbietern von Bodenabfertigungsdienstleistungen entstanden ist.

    AntwortenLöschen
  6. IATA: Was ist das ?
    Heute besteht die Organisation mit Sitz in Montreal aus inzwischen 267 Mitgliedern.

    Die IATA ist ein freier Zusammenschluss von Unternehmen der zivilen Luftfahrt zur Wahrung gemeinschaftlicher Interessen. Ihre wesentlichen Aufgaben bestehen darin, weltweite Standards auszuarbeiten unter denen IATA Fluglinien kooperieren können.
    So ermöglicht die IATA unter gewissen Voraussetzungen Tarifkoordinationen zwischen ihren Mitgliedern, um das Interlining zu ermöglichen.
    Weiters ermöglicht die IATA die weltweite Ausstellung von Tickets über Reisebüros und deren Abrechnung über das IATA Clearing House. Auch die Beförderungsbedingungen der Luftfahrtunternehmungen werden durch die IATA harmonisiert.

    AntwortenLöschen
  7. ISAGO teilt Ground Ops in:

    - Load Control
    - Passenger Handling
    - Ramp Handling
    - Baggage Handling
    - Aircraft Ground Movement
    - Cargo/Mail Handling

    AntwortenLöschen